Vorbereitung für Aufnahmeprüfung am Gymnasium: Leitfaden mit Top-Strategien

Schüler sollten frühzeitig mit der Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung am Gymnasium beginnen, um die sogenannte Gymiprüfung zu bestehen. In vielen Kantonen ist die Aufnahmeprüfung Voraussetzung, um einen Platz am Gymnasium zu erhalten, etwa in Zürich, wo diese Zugangsprüfung offiziell «Zentrale Aufnahmeprüfung (ZAP)» heisst.

In welchen Kantonen Aufnahmeprüfungen am Gymnasium existieren und welche Top-Strategien es für die Gymiprüfung-Vorbereitung gibt, erfahren Sie im vorliegenden Beitrag.

Inhaltsverzeichnis

  • In welchen Kantonen gibt es eine Gymiprüfung?
  • Top-Strategien zur Gymivorbereitung
  • Vorbereitungskurse für die Aufnahmeprüfung am Gymnasium

In welchen Kantonen gibt es eine Gymiprüfung?

Ob eine Gymiprüfung für den Gang auf das Gymnasium erforderlich ist, hängt von den jeweiligen Kantonen ab, weil die Schulangelegenheiten in deren Kompetenz fallen. Es gibt also Kantone, in denen eine Aufnahmeprüfung für das Gymnasium verlangt wird, wobei meistens auch Vornoten aus der Schule in die Gesamtnote eingehen. Dann gibt es Kantone, die keine Aufnahmeprüfung durchführen, sodass auch keine Gymiprüfung-Vorbereitung nötig ist. Und schliesslich gibt es Kantone, in denen beides möglich ist, wobei die Prüfung aber eher als Ausnahme gedacht ist.

Aus der folgenden Tabelle können Sie entnehmen, in welchen Kantonen es eine Gymiprüfung gibt, in welchen es keine Gymiprüfung gibt und welche Kantone beides kennen:


Kantone mit Gymiprüfung    

Kantone ohne Gymiprüfung     

Kantone mit beidem

Schaffhausen

Basel-Landschaft

Appenzell Innerrhoden

Zürich

Jura

Basel

Schwyz

Neuenburg

Solothurn

Glarus

Genf

Bern

Thurgau

Freiburg

Waadt

Appenzell Ausserrhoden

Luzern

Aargau

St. Gallen

Obwalden

Zug

Graubünden

Nidwalden

Tessin

 

Wallis

 

 

Uri

 


Top-Strategien zur Gymivorbereitung

Ist eine Aufnahmeprüfung für das Gymnasium (Langgymnasium und/oder Kurzgymnasium) erforderlich, setzt sich die Gesamtnote der geprüften Fächer meist aus dem Durchschnitt der sogenannten Vorleistungsnote und der Prüfungsnote zusammen, also der Note vom Schulzeugnis und der Note aus der Aufnahmeprüfung. In Zürich lauten die Prüfungsfächer Deutsch und Mathematik, wobei das Prüfungsfach Deutsch aus zwei Teilen besteht: «Verfassen eines Textes (Aufsatz)» sowie «Sprachbetrachtung und Textverständnis».

Um die Chancen für das Bestehen der Aufnahmeprüfung am Gymnasium zu erhöhen, sollten sich Schüler frühzeitig strategisch auf diese Prüfung vorbereiten. In den folgenden Abschnitten erläutern wir die Top-Strategien zur Gymiprüfung-Vorbereitung.

Gute Schulleistungen ab der 4. Klasse der Primarschule

Da meist auch die Zeugnisnote in die für die Aufnahme am Gymnasium relevante Gesamtnote einfliesst, müssen Schüler frühzeitig gut in der Schule mitkommen, um langfristig erfolgreich zu sein. Es empfiehlt sich, darauf zu achten, dass die Schülerin oder der Schüler ab der 4. Klasse in der Primarschule gute Schulleistungen erbringt.

Stärkung des Selbstbewusstseins durch die Eltern

Die Eltern sollten das Selbstbewusstsein ihres Kindes stärken, etwa indem ihm gesagt wird: «Du schaffst das! Du bist intelligent.» Gleichzeitig sollte aber nicht zu viel Druck ausgeübt werden. Stattdessen sollte dem Kind vermittelt werden, dass die Welt nicht untergeht, wenn die Aufnahme ins Gymnasium nicht klappt, sondern dass es auch andere Wege gibt, die ein gutes Leben ermöglichen. Denn zu hoher Erwartungsdruck durch die Eltern kann in der Prüfungssituation wegen der damit einhergehenden Nervosität kontraproduktiv sein.

Gezieltes Repetieren und Üben des Schulstoffes

Der Schulstoff sollte in regelmässigen Abständen geübt werden. Das kann durch Abfragen seitens der Eltern geschehen oder auch durch das Bilden von Lerngruppen mit Schülern, die das gleiche Ziel haben. Durch das Repetieren des Stoffes wird dieser gefestigt. Wer erst kurz vor der Prüfung lernt, kann nicht auf ein solches solides Wissensfundament zurückgreifen.

Festigung der Grundkompetenzen in Sprache und Mathematik

Je nach Kanton können die Prüfungsfächer der Gymiprüfung variieren. Im Kanton Zürich etwa bestehen die Prüfungsfächer aus Deutsch und Mathematik. In anderen Kantonen kann zum Beispiel die Fremdsprache Englisch hinzukommen. Schüler, die auf das Gymnasium wollen, sollten sich daher auf die Bereiche Sprache und Mathematik konzentrieren und dort ihre Grundkompetenzen festigen. Reines Auswendiglernen allein ist nicht ratsam. Denn damit der Schulstoff richtig sitzt und in der Prüfung auch unter Stress abgerufen werden kann, sollte der Schüler die Materie verstanden haben.

Professionelle Vorbereitungskurse besuchen

Zur Ergänzung der Ausbildung an der Schule sollten Schüler zur Gymivorbereitung auch professionelle Vorbereitungskurse besuchen. Diese können je nach Bedarf gebucht werden, zum Beispiel einen Vorbereitungskurs Deutsch, wenn der Schüler dort noch nicht ganz sattelfest ist, oder einen Vorbereitungskurs Mathematik, um hier etwaige Wissenslücken zu beseitigen. Idealerweise sollten Schüler aber für alle Prüfungsfächer Vorbereitungskurse besuchen, da auch hier gilt: Repetieren festigt den Prüfungsstoff und erhöht die Chancen auf das Bestehen der Aufnahmeprüfung für das Gymnasium.

Repetition von Prüfungen vergangener Jahre

Auch das Wiederholen von Prüfungen aus vergangenen Jahren festigt den Prüfungsstoff und übt ausserdem den Umgang mit Prüfungsaufgaben.

Prüfungssimulation

Schliesslich sollte man die Gymiprüfung auch mindestens einmal simulieren, damit der Schüler ein Gefühl dafür bekommt, was auf ihn zukommt, und ihm die echte Aufnahmeprüfung am Prüfungstag vertrauter vorkommt. Das kann eine grosse Hilfe sein, um Nervosität abzubauen.

Die Top-Strategien für die Gymiprüfung-Vorbereitung im Überblick:

  • Gute Schulleistungen ab der 4. Klasse
  • Stärkung des Selbstbewusstseins durch die Eltern
  • Gezieltes Repetieren und Üben des Schulstoffes
  • Festigung der Grundkompetenzen in Sprache und Mathematik
  • Professionelle Vorbereitungskurse besuchen
  • Repetition von Prüfungen vergangener Jahre
  • Prüfungssimulation

Vorbereitungskurse für die Aufnahmeprüfung am Gymnasium

Um die Chancen auf das Bestehen der Gymiprüfung zu erhöhen, sollten Schüler also eine Gymiprüfung-Vorbereitung machen. Dazu können die Eltern zum Beispiel beim Lern-Forum in Zürich einen passenden Vorbereitungskurs für die gymnasiale Aufnahmeprüfung buchen. Auch in Winterthur bietet das Lern-Forum Kurse an. Und wer sich lieber von zu Hause aus vorbereiten möchte, kann sich für einen Onlinekurs entscheiden.
 

Weitere Informationen zu den vom Lern-Forum veranstalteten Vorbereitungskursen für die Aufnahmeprüfung am Gymnasium finden Sie hier.

Schlusswort

In diesem Artikel haben wir die wichtigsten Faktoren für den Bildungserfolg von Kindern untersucht: staatliche Verantwortung, elterliche Unterstützung, Schülermotivation und die Rolle des Lehrpersonals. Trotz formaler Gleichheit im Schweizer Bildungssystem zeigen Studien, dass weiterhin soziale Barrieren bestehen und Kinder aus weniger privilegierten Familien oft benachteiligt sind. Der Staat sollte zusätzliche Strukturen schaffen, die allen Kindern gleiche Bildungschancen bieten und Eltern unterstützen, eine optimale Lern- und Bildungsumgebung zu schaffen.
 

Ergänzungskurse Gymivorbereitung

Freie Plätze

Alle Blogartikel


Gymiprüfung 2025

Ob Anmeldefristen, Prüfungstermine oder Prüfungsinhalte: Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über die Gymiprüfung 2025. Lesen Sie den ganzen Artikel oder springen Sie direkt zum gewünschten Thema.

31.03.2024

Braucht mein Kind Ergänzungskurse?

Viele Eltern denken bei der Gymivorbereitung ihrer Kinder vor allem an Deutsch und Mathematik. Spätestens ab 2023 ist das allerdings ein grosses Risiko – denn für das Kurzgymnasium ist die «Erfahrungsnote» dann genauso wichtig. Wir erklären, was…

14.02.2023

Informatikmittelschule - Vorteile, Eignung und Ratgeber

Nachdem die Sekundarstufe I erfolgreich gemeistert wurde, stehen den Schülerinnen und Schülern verschiedene Wege offen, wie sie mit ihrer Ausbildung fortfahren möchten. Wenn bereits ein spezieller Berufs- oder Studienwunsch feststeht, allerdings…

30.05.2022